Anmelden | Registrieren

powered by Personello Fotogeschenke Fotogeschenke

Zu lieblich ist's, ein Wort zu brechen,
Zu schwer die wohlerkannte Pflicht,
Und leider kann man nichts versprechen,
Was unserm Herzen widerspricht.

Du übst die alten Zauberlieder,
Du lockst ihn, der kaum ruhig war,
Zum Schaukelkahn der süßen Torheit wieder,
Erneust, verdoppeltst die Gefahr.

Was suchst du mir dich zu verstecken!
Sei offen, flieh nicht meinem Blick!
Früh oder spät mußt' ich's entdecken,
Und hier hast du dein Wort zurück.

Was ich gesollt, hab' ich vollendet;
Durch mich sei dir von nun an nichts verwehrt;
Allein, verzeih dem Freund, der sich nun von dir wendet
Und still in sich zurücke kehrt.

Autor: Johann Wolfgang von Goethe

  • gepostet von Jens78 | 
  • Thema: Trauer, Menschen

  • Spruch verlinken: <a href="http://www.spruch.de/Gedicht/598.htm">http://www.spruch.de/Gedicht/598.htm </a>

Kommentare

Kommentar schreiben




Cookie-Einstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig (z. B. für das Login), während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern und wirtschaftlich zu betreiben. Du kannst die nicht notwendigen Cookies akzeptieren oder per Klick auf die Schaltfläche "nur notwendige Cookies akzeptieren" ablehnen, sowie diese Einstellungen jederzeit aufrufen und Cookies auch nachträglich jederzeit abwählen (z.B. im Fußbereich unserer Website). Nähere Hinweise erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung | Impressum