Anmelden | Registrieren

powered by Personello Fotogeschenke Fotogeschenke

Gedichte zu Menschen - Gedichte zum Thema Menschen

Die passende Gedichte über Menschen und rund um das Thema Menschen finden Sie hier. Falls Sie bei den Gedichte über Menschen nicht fündig werden schauen Sie doch unter Sprüche über Menschen und Zitate zu Menschen nach.

Es reden und träumen die Menschen
viel von besseren Tagen,
nach einem glücklichen, goldenen
Ziel,
sieht man sie rennen und jagen.
Die Welt wird alt und wieder jung,
doch der Mensch erhofft
Verbesserung.

Autor: Friedrich von Schiller

Sie hat nichts und du desgleichen

Sie hat nichts und du desgleichen,
Dennoch wollt ihr, wie ich sehe,
Zu dem Bund der heiligen Ehe
Euch bereits die Hände reichen.

Kinder, seid ihr denn bei Sinnen?
Überlegt euch das Kapitel!
Ohne die gehörigen Mittel
Soll man keinen Krieg beginnen.

Autor: Wilhelm Busch

Zu lieblich ist's, ein Wort zu brechen,
Zu schwer die wohlerkannte Pflicht,
Und leider kann man nichts versprechen,
Was unserm Herzen widerspricht.

Du übst die alten Zauberlieder,
Du lockst ihn, der kaum ruhig war,
Zum Schaukelkahn der süßen Torheit wieder,
Erneust, verdoppeltst die Gefahr.

Was suchst du mir dich zu verstecken!
Sei offen, flieh nicht meinem Blick!
Früh oder spät mußt' ich's entdecken,
Und hier hast du dein Wort zurück.

Was ich gesollt, hab' ich vollendet;
Durch mich sei dir von nun an nichts verwehrt;
Allein, verzeih dem Freund, der sich nun von dir wendet
Und still in sich zurücke kehrt.

Autor: Johann Wolfgang von Goethe

Wer je gelebt in Liebesarmen

Wer je gelebt in Liebesarmen,
Der kann im Leben nie verarmen;
Und müßt' er sterben fern, allein,
Er fühlte noch die sel'ge Stunde,
Wo er gelebt an ihrem Munde,
Und noch im Tode ist sie sein.

Autor: Theodor Storm

Traum vom Frieden

Ich sah heut nacht im Traum vor mir ein endlos
weites Feld. Millionen Menschen sah ich dort, aus allen
Ländern der Welt. Ich sah im Traum die ganze
Menschheit einig und befreit von Folter, Haß und
Völkermord für jetzt und alle Zeit.
Ich sah im Traum dieses Menschenheer, bewaffnet wie
zur Schlacht in dichten Reihen aufgestellt um einen tiefen
Schacht. Und auf ein Zeichen warfen sie all ihre Waffen
ab. Granaten, Bomben stürzten tausend Meter tief hinab.
Bald war der Schacht gefüllt mit Kriegsmaschinen bis zum
Rand und Menschen aller Rassen standend lachend Hand in Hand.
Wohl jeder träumt den Traum von Frieden und es kommt die Zeit,
dann wird wie jeder Menschheitstraum:
Der Frieden Wirklichkeit

Autor: unbekannt

O Täler weit, o Höhen,
O schöner, grüner Wald,
Du meiner Lust und Wehen
Andächtger Aufenthalt.
Da draußen, stets betrogen,
Saust die geschäftge Welt;
Schlag noch einmal die Bogen,
Um mich, du grünes Zelt.

Wenn es beginnt zu tagen,
Die Erde dampft und blinkt,
Die Vögel lustig schlagen,
Daß dir dein Herz erklingt:
Da mag vergehn, verwehen
Das trübe Erdenleid,
Da sollst du auferstehen
In junger Herrlichkeit!

Da steht im Wald geschrieben
Ein stilles, ernstes Wort
Von rechtem Tun und Lieben,
Und was des Menschen Hort.
Ich habe treu gelesen
Die Worte schlicht und wahr,
Und durch mein ganzes Wesen
Wards unaussprechlich klar.

Bald werd ich dich verlassen,
Fremd in der Fremde gehn,
Auf buntbewegten Gassen
Des Lebens Schauspiel sehn;
Und mitten in dem Leben
Wird deines Ernsts Gewalt
Mich Einsamen erheben,
So wird mein Herz nicht alt.

Autor: Joseph von Eichendorff

Wie hab ich das gefühlt was Abschied heißt.
Wie weiß ichs noch: ein dunkles unverwundnes
grausames Etwas, das ein Schönverbundnes
noch einmal zeigt und hinhält und zerreißt.

Wie war ich ohne Wehr, dem zuzuschauen,
das, da es mich, mich rufend, gehen ließ,
zurückblieb, so als wärens alle Frauen
und dennoch klein und weiß und nichts als dies:

Ein Winken, schon nicht mehr auf mich bezogen,
ein leise Weiterwinkendes, schon kaum
erklärbar mehr, vielleicht ein Pflaumenbaum,
von dem ein Kuckuck hastig abgeflogen.

Autor: Rainer Maria Rilke

Zum Seitenanfang