Anmelden | Registrieren

powered by Personello Fotogeschenke Fotogeschenke

Menschen: Sprüche, Gedichte und Zitate

So unterschiedlich wie die Menschen sind so unterschiedlich sind auch die Sprüche, Gedichte und Zitate über Menschen. Hier finden Sie alle Texte zum Thema Mensch.

Wer einen Freund hat braucht keinen Spiegel.

Autor: unbekannt

Der Mensch wird ohne Grundsätze, aber mit der Fähigkeit geboren, sie alle in sich aufzunehmen.

Autor: Voltaire

Das Licht ist das erste Geschenk der Geburt, damit wir lernen, dass die Wahrheit das höchste Gut des Lebens ist.

Autor: Luc de Vauvenargues

Der Mensch ist, auch wenn er es nicht einzustehen vermag, einsam in seiner Form. Zwar geniesst er die Ruhe, ersehnt sich aber in seiner unverbesserlichen Form nach einer weiteren, sich bewegenden Seele.

Autor: unbekannt

(Adrian Brun)

  • gepostet von Kamoper | 
  • Thema: Menschen

Das Kind ist (immer noch) Symbol einer ständigen Vereinigung von Liebe und Pflicht.

Autor: George Eliot

Definition der Liebe: Sehnsucht, unbewusst zu zweit ein Drittes zu bilden, was vielleicht besser ist.

Autor: Wilhelm Busch

Ein Zyniker ist ein Mensch, der von jedem Ding den Preis und von keinem den Wert kennt.

Autor: Oscar Wilde

  • gepostet von la_esmeralda | 
  • Thema: Menschen

Zu lieblich ist's, ein Wort zu brechen,
Zu schwer die wohlerkannte Pflicht,
Und leider kann man nichts versprechen,
Was unserm Herzen widerspricht.

Du übst die alten Zauberlieder,
Du lockst ihn, der kaum ruhig war,
Zum Schaukelkahn der süßen Torheit wieder,
Erneust, verdoppeltst die Gefahr.

Was suchst du mir dich zu verstecken!
Sei offen, flieh nicht meinem Blick!
Früh oder spät mußt' ich's entdecken,
Und hier hast du dein Wort zurück.

Was ich gesollt, hab' ich vollendet;
Durch mich sei dir von nun an nichts verwehrt;
Allein, verzeih dem Freund, der sich nun von dir wendet
Und still in sich zurücke kehrt.

Autor: Johann Wolfgang von Goethe

Die Kinder sind die wirklichen Lehrmeister des Lebens.

Autor: Peter Rosegger

Ab einem gewissen Alter fängt man an, die richtigen Fragen zu stellen.

Autor: Shirley MacLaine

Mit Geld kann man sich viele Freunde kaufen -
aber selten ist einer seinen Preis wert.

Autor: Josefine Baker

Der Dilettant verhält sich zur Kunst wie der Pfuscher zum Handwerk.

Autor: Johann Wolfgang von Goethe

Der Irrtum wiederholt sich immerfort in der Tat.
Deswegen muß man das Wahre unermüdlich in Worten wiederholen.

Autor: Johann Wolfgang von Goethe

Mein Vater sagte immer,
wenn man bei seinem Tod
fünf echte Freunde hat,
dann kann man mit seinem Leben
zufrieden sein.

Autor: Lee Lacocca

Wo Kinder sind, da ist ein goldenes Zeitalter.

Autor: Novalis

Alle wollen den Gürtel enger schnallen, aber jeder fummelt am Gürtel des Nachbarn herum.

Autor: Norbert Blüm

Ein Onkel, der Gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die bloß Klavier spielt.

Autor: Wilhelm Busch

Der ist reich, der Freunde hat.

Autor: unbekannt

Die Geburt bringt nur das Sein zur Welt; die Person wird im Leben erschaffen.

Autor: Théodore Jouffroy

Sei vorsichtig damit, Freunden Geld zu leihen.
Du könntest beides verlieren.

Autor: unbekannt

Gäbe es die letzte Minute nicht,
würde nie etwas fertig werden.

Autor: unbekannt

(Mark Twain)

Alles am Weibe ist ein Rätsel, und alles am Weibe hat eine Lösung: Sie heißt Schwangerschaft.

Autor: Friedrich Nietzsche

Es gibt nur einen Ball. Wenn der Gegner ihn hat, muß man sich fragen: Warum!? Ja, warum? Und was muß man tun? Ihn sich wiederholen!

Autor: unbekannt

Der Mensch kann bei fast allem erfolgreich sein, wenn er unbegrenzte Begeisterung mitbringt.

Autor: Gustav Schwab

Auch emanzipierte Frauen
wollen Männer bewundern, sie
wollen bewundert auf sie
herabschauen.

Autor: Friedhelm Franken

Den Fortschritt erkennt man daran, daß die Flüge immer kürzer werden, die Autofahrten zum Flughafen immer länger.

Autor: Alberto Sordi

Wer je gelebt in Liebesarmen

Wer je gelebt in Liebesarmen,
Der kann im Leben nie verarmen;
Und müßt' er sterben fern, allein,
Er fühlte noch die sel'ge Stunde,
Wo er gelebt an ihrem Munde,
Und noch im Tode ist sie sein.

Autor: Theodor Storm

"Ich verstehe dich nicht
Hermann, früher warst du schon
glücklich, wenn du mich nur
zwei Minuten sehen konntest."
"Daran hat sich auch nichts
geändert."

Autor: unbekannt

Der Aufschub ist der Dieb der Zeit.

Autor: Edward Young

Franz ist wie Marlene Dietrich. Ein alternder Star, den man nach wie vor bewundern muß.

Autor: Otto Rehagel

Zum Seitenanfang