Anmelden | Registrieren

powered by Personello Fotogeschenke Fotogeschenke

Trauersprüche - Abschiedssprüche - Trauergedichte

Ein Abschied ist immer mit Schmerz , Trauer und Erinnerungen verbunden. Die richtigen Worte zu finden ist oft schwer. Hier finden Sie Trauersprüche und Abschiedssprüche, Trauergedichte und Texte für Trauerkarten.

Möge dein Weg dir freundlich entgegenkommen. Möge die Sonne dein Gesicht erhellen. Möge der Wind dir den Rücken stärken und der Regen um dich herum die Felder tränken. Möge der gütige Gott dich in seinen Händen halten.

Autor: unbekannt

(Spruch aus Irland)

Weine nicht, weil schöne Zeiten vorbei sind,
sondern lächle, dass du sie erleben durftest.

Autor: unbekannt

Ich fühle mich tot, tief in mir drin.
Und nur der Schmerz lässt mich wissen, dass ich am Leben bin.

Autor: unbekannt

Beurteile nie einen Menschen nach seiner Fröhlichkeit, ich habe auch gelacht um nicht weinen zu müssen.

Autor: unbekannt

Die Augen sind der Spiegel der Seele.

Autor: unbekannt

Mein kleiner Engel

Ich kannte dich nicht!
Mir ist es nicht erlaubt Dich je zu sehen.
Dich in meine Arme schließen zu dürfen.
Denn noch fehlst Du mir so sehr!
Ich liebe Dich.
Oh mein kleiner Engel, ich brauche Dich doch so sehr!
Du bist mir so nah und doch so fern.
Ich wünschte mir, so sehr ich könnte sein bei Dir.
Dir all die Dinge sagen oder zeigen, die ich für Dich empfinde.
Hätte Dich gern lachen sehen.
Deine ersten Worte sagen hören.
Dich begleiten bei deinen ersten schritten.
Vor Kummer, Leid und Schmerz beschützen.
Ich liebe Dich so sehr.
Oh mein kleiner Engel.
Jetzt schaust Du von deiner kleinen Wolke zu mir .
Ich fühl Dich so nah bei mir.
Obwohl ich weiß Du bist mir so fern.
Mein kleiner Engel.
Ich brauche Dich so sehr.

Autor: Katja Samberger

Das schwere Herz wird nicht durch Worte leicht.

Autor: Friedrich von Schiller

Im Abschied ist die Geburt der Erinnerung.

Autor: unbekannt

(Deutsches Sprichwort)

Es gibt zwei Arten von Abschieden: den einen erlebt man, den andern erleidet man.

Autor: unbekannt

Wenn Engel reisen, weint der Himmel.

Autor: unbekannt

Meistens hat, wenn zwei sich scheiden, einer etwas mehr zu leiden.

Autor: Wilhelm Busch

Lassen dich gehen!

Es tut uns so sehr weh.
Das du leiden musst ist so schlimm.
Es bricht uns unsere Herzen.
Nun ist gekommen der eine Tag für dich.
Und, das zu wissen ist so schlimm für uns.
Doch wünschen wir dir aus vollem Herzen,
das du bekommst deinen Frieden.
Ein Leben ganz ohne Kummer, Leid, Schmerz und Sorgen.
Wünschen uns alle, für dich nur, das Beste.
Dein Leben es war nicht leicht, das wissen wir.
Unser letzter Wunsch zu dir.
Schlafe ruhig und selig ein.
Unsere Liebe zu dir, wird für immer sein.
Wirst leben in unseren Herzen weiter;
Bis in aller Ewigkeit.

Unser Letzte Worte, senden wir dir.

Mama und Oma wir lieben dich.

Autor: Katja Samberger

Im Himmel

Hoch oben, da auf den Wolken!
Tief im Himmel.
Dort wirst du mich finden.
Immer auf der Huth ,nach Dir.
Ich schaue von hier oben, zu Dir hinab.
Und halte Wache!
Ich habe Große Angst.
Angst, das Dir was passieren könnte!
Könnte nicht damit Leben.
Wenn Dir was passiert.
Hoch oben im Himmel;
Da läuten die Glocken, nur für Dich!
Und sollte doch mal was sein.
Fängt dein Engel an zu Weinen.
Du wirst es Sehen , den es fängt
an zu Regnen, auf Erden.
Schau nur ganz genau, es sind meine Tränen;
Die auf dich fallen.
Und das, alles nur aus wahrer Liebe zu dir!

Autor: Katja Samberger

Wenn dich alles verlassen hat, kommt das Alleinsein. Wenn du alles verlassen hast, kommt die Einsamkeit.

Autor: Alfred Polgar

Ich will Frieden...
... weil Krieg tötet und jeder Mensch doch
nur ein Leben hat!

Autor: unbekannt

Die Tage vergehen,
so kalt und leer ohne Dich,
die Zeit scheint zu stehen,
in meinem Herzen erlosch das Licht.

Autor: unbekannt

Des Engels Letzter Vorhang

Von weit aus der Verne, höre ich sie.
Die trauer Melodie.
Noch ein letztes Mal spüre ich die Sanftheit, des Windes auf meinen flügeln.
Wie sie mich berühren.
So zart meine Federn streicheln.
Der Sonne Küsse, wie sie auf mich fallen.
Die Melodie sie kommt immer näher.
Möchte dich noch wissen lassen;
Es tut mir alles so leid.
Wollte dich schützen, und nicht Verletzen.
Habe es nicht geschafft, nun weiß ich nur zu gut es fällt der Vorhang für mich.
Hoffe du kannst mir irgendwann vergeben.
Mit Pauken und Trompeten kommt sie näher.
Die Melodie des Abschiedes.
Mit ihr des Engelsbotschaften.
Um mich zu holen.
Muss gehen aus dem Wolken-schloss.
Habe versagt es nicht geschafft.
Mit gesengtem Haupt, verlasse ich das Schloss.
Mit Reue und tiefer Trauer, im Herzen;
Möchte ich mich bei dir entschuldigen.
Verabschiede mich mit Stolz bei dir.
Wünsche dir von Herzen, das du findest einen Schutzengel.
Der weiß was er macht.
Nun schließt sich der Vorhang für mich.
Der letzte Worte meiner, es tut mir so sehr leid.

Autor: Katja Samberger

Irgendwo blüht die Blume des Abschieds und streut immerfort Blütenstaub, den wir atmen, herüber; auch noch im kommenden Winter atmen wir Abschied.

Autor: Rainer Maria Rilke

Der Tod ist ein wunderschöner Vorgang. Wir lernen auf eigenen Füssen zu stehen und lernen loszulassen. Zwar müssen wir Personen gehen lassen, aber wie sonst sollten wir merken, wer uns wieviel bedeutet hat?

Autor: unbekannt

(Adrian Brun)

  • gepostet von Kamoper | 
  • Thema: Trauer

Geliebt wirst du einzig, wo du schwach dich zeigen darfst, ohne Stärke zu provozieren.

Autor: Theodor W.Adorno

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines.
Das eine Blatt, man sieht es kaum, denn
eines ist ja keines. Doch dieses Blatt allein,
bestimmte lang mein Leben, drum wird dies eine Blatt
allein, mir immer wieder fehlen.

Autor: unbekannt

  • gepostet von Jens78 | 
  • Thema: Trauer

Abschied ist immer ein wenig Sterben.

Autor: unbekannt

(Spruch aus Frankreich)

Mein kleiner König

Mal wieder wurde mir so klar.
Wie sehr ich dich liebe.
Habe sehen dürfen deinen kleinen Bruder.
Du fehlst mir so sehr.
Werde alles sehen können, was mir bei dir nicht
möglich war und ist.
Ich brauche dich so sehr.
Das wurde mir nur wieder so sehr klar.
Meine Liebe zu dir sie ist so groß.
Möchte sein so sehr bei dir.
Dich auch so im Arm halten.
Dich auch so Küssen.
Dir sagen Oma sie ist da, bei dir ganz nah.
Du bist für mich mein kleiner König.
Bist es bis in alle Ewigkeit.
Du hast mein Herz im Sturme erobert,
das ist mir so klar.
Bist in meinem Herzen so tief.
Ich brauche dich so sehr, und das jeden Tag immer mehr.
Die Sehnsucht, die ich trage in meinem Herzen sie ist so groß.
Möchte sein dir so nah, in deine Augen schauen.
Dir sagen ich liebe dich so sehr.
Dich halten, im Arm so wie ich deine Brüder.
Deine Stimme möchte ich hören.
Wie du rufst da ist Oma.
Dich lachen möchte ich sehen.
Doch muss ich noch warten, bis mir dieses Glück
geschenkt wird.
Werde dich tief halten in meinem Herzen,
mit Stolz und Liebe.
Denn du bist für mich mein kleiner König.
Und ich liebe dich.

Autor: Katja Samberger

Der Himmel ist weiter nichts als der große Schlafsaal der Erde, der allen Menschen offensteht.

Autor: Voltaire

Wenn man sich im Tal der Tränen befindet, kann einem rasch das Lachen vergehen.

Autor: unbekannt

Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist, Abschied zu nehmen von Menschen, Gewohnheiten, sich selbst.
Irgendwann plötzlich heißt es damit umgehen, ihn aushalten, annehmen, diesen Abschied, diesen Schmerz des Sterbens, dieses Zusammenbrechen, um neu aufzubrechen.

Autor: unbekannt

  • gepostet von Jens78 | 
  • Thema: Trauer

Du siehst die leuchtende Sternschnuppe nur dann, wenn sie vergeht.

Autor: Friedrich Hebbel

Abschied nicht für immer

So wunderschön war die Zeit mit Dir,
nun bleibt mir nur die Erinnerung hier.
Ich kann es nicht fassen,
Du hast mich verlassen.
Werde es wohl niemals überwinden,
das geliebte Menschen verschwinden.
Die Trauer steckt ganz fest,jetzt und hier.
Denn ,Mein ein und Alles warst Du mir.
Ich werde Dich niemals vergessen,
Du warst das Beste was ich je besessen.
Doch einst im Himmel,werd ich Dich wieder sehn,
ich glaub ganz fest daran,dann wird´s gescheh´n
dann tanzen wir auf Wolke sieben
und wir werden uns ewig lieben.
Die Unendlichkeit hat uns nun erreicht
und ganz plötzlich ist alles so leicht.

Autor: unbekannt

(Sabine Stumpe 15.05.2011)

Ich bin da

Ich schau dich an.
Doch du siehst mich nicht.
Ich weiß das, du denkst das du bist ganz allein.
Aber so ist es nicht!
Oben auf meiner Wolke, da sitze ich;
Und schaue nach dir.
Halte ganz sanft meine Hände schützend,
Über dich!
Nie werde ich, dich verlassen.
Bin immer an deiner Seite;
Um dich zu beschützen.
Erst wenn du gehst, von dieser Welt bin
auch ich wieder weg.
Werde dann sterben, um ganz nah bei dir
sein zu können.
Ich werde immer, an deiner Seite sein.
Aber auch nur, wenn du es willst!

Autor: Katja Samberger

ZEITEN WIE NIE

Es ist so schwer,
die Tatsache ihn nie wieder zu sehn
es tut so weh...
All die wunderbaren Augenblicke,
mit einem so wunderbaren,
einem so unersetzlichem Lebewesen..
Es wird nie wieder so sein,
es sind nur noch Erinnerungen,
Erinnerungen an vollkommene Zeiten,
Zeiten mit ihm...
Es ist ein tiefes Loch entstanden
das man nie mehr füllen kann.
Die Zeit wird es erträglich machen,
doch sie heilt keine Wunden...
Niemals werden die Wunden versiegen,
Niemals wird man es vergessen können,
Niemals wird es wieder so real sein können,
wir sind nicht imstande,
etwas wie diesem zu verarbeiten,
unser menchliches Wesen hat Lücken,
Lücken, die einem erst später auffallen,
die dann noch schmerzhafter sind...!

Autor: unbekannt

(Ich)

Zum Seitenanfang